Masern - Symptome, Diagnose und Therapie:
Viele Kinder in Deutschland sind nicht ausreichend gegen Infektionskrankheiten geimpft, wie eine kürzlich im Deutschen Ärzteblatt erschienene bundesweite Studie zeigt. Gerade Baden-Württemberg hinkt bei vielen Impfungen hinterher. Prof. Dr. Philipp Henneke, Leiter der Sektion Pädiatrische Infektiologie und Rheumatologie der Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg, setzt sich daher ... mehr mehr
(djd). Masern, Mumps, Keuchhusten - von diesen "Kinderkrankheiten" sind heutzutage immer mehr Erwachsene betroffen. Für Professor Dr. med. Klaus Wahle, Arzt für Innere und Allgemeinmedizin/Diabetologie aus Münster, liegt der Grund dafür im nicht ausreichenden Impfschutz. Zudem steige mit dem Alter das Risiko für schwere Verläufe an. Dem Experten zufolge sei das bei den meisten Infektionskrankheiten so, die normalerweise im ... mehr mehr
Tagungspräsident Professor Helmut Fickenscher, Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Leiter des Instituts für Infektionsmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, setzte das Rahmenthema “Durch Impfungen verhinderbare Virusinfektionen“ als Schwerpunkt der diesjährigen Tagung an. Neben Papillomviren waren auch altbekannte Infektionskrankheiten wie Masern, Windpocken und Polio ... mehr mehr
(djd). Im Rahmen einer großen repräsentativen Studie zum Gesundheitszustand der Deutschen hat das Robert Koch-Institut (RKI) jüngst auch den Impfstatus unter die Lupe genommen. An der Erhebung nahmen mehrere Tausend Menschen im Alter zwischen 18 und 79 Jahren teil und es ergaben sich zum Beispiel bei Masern alarmierend niedrige Durchimpfungsraten (Bundesgesundheitsblatt 2013, 56:845-857). Um Erreger wie Masern und Mumps nachhaltig ... mehr mehr
(djd). Masern, Mumps, Röteln und Windpocken sind typische Kinderkrankheiten - harmlos sind sie aber nicht. Weder für Kinder noch für Erwachsene, denn sie können schwerwiegende Folgeerkrankungen bei Klein und Groß nach sich ziehen. Bei Masern beispielsweise besteht das Risiko einer schweren Hirnhautentzündung. Röteln sind vor allem für schwangere Frauen problematisch, da die Infektion zu Fehlbildungen des ungeborenen Babys ... mehr mehr
(djd). Während viele Deutsche ihr Auto regelmäßig in die Inspektion schicken, gehen sie mit sich selbst weniger sorgsam um. Dabei lässt sich mit einem gesunden Lebensstil und guter Vorsorge viel erreichen. Dr. med. Albrecht von Schrader-Beielstein, Facharzt für Allgemeinmedizin, Reisemedizin und Naturheilverfahren, rät seinen Patienten, den kostenlosen Check-up 35 zu nutzen, den die Krankenkassen anbieten. Dieses Angebot ... mehr mehr
(djd). Zwar gelten Röteln im Kindesalter als harmlos. Erkrankt aber eine schwangere Frau an dem Virus, kann dies zu Fehlbildungen beim Kind oder zu einer Fehlgeburt führen. Trotz dieses hohen Risikos besteht immer noch eine unzureichende Durchimpfung bei Röteln, aber auch bei Masern. Laut einer Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland hat mit etwa 46 Prozent fast die Hälfte aller Frauen im Alter von 30 bis 39 Jahren ... mehr mehr
Im Zentrum der Tagung steht der interdisziplinäre, bidirektionale Wissenstransfer zum Thema kultursensible Gesundheitskommunikation zwischen Experten aus Wissenschaft und Praxis. Die Kleingruppentagung soll den Teilnehmern sowohl die Möglichkeit bieten, Einblicke in die gesundheitliche Kommunikationspraxis zu gewinnen als auch die Vernetzung zwischen Wissenschaftlern untereinander und zwischen Vertretern von Gesundheitsorganisationen ... mehr mehr
Viren können nicht nur lästige und unangenehme Infektionen, wie Grippe oder Masern, auslösen. Sie sind auch für eine Reihe von Krebserkrankungen beim Menschen verantwortlich. Ein Beispiel dafür ist das Merkelzell-Karzinom – eine seltene, aber hoch aggressiven Form von Hautkrebs. Hier konnten Wissenschaftler vor rund sechs Jahren nachweisen, dass in etwa 80 Prozent aller Karzinome ein Virus vorliegt – das sogenannte Merkelzell-Polyomavirus.. Wie Viren Krebs auslösen. Der genaue Mechanismus, wie das Virus die Zellen dazu ... mehr mehr
„Erkenntnisse in der molekularen Medizin haben zu komplett neuen Therapieansätzen geführt“, sagt Professor Dr. med. Nisar P. Malek, Leiter der Abteilung Innere Medizin I am Universitätsklinikum Tübingen. „Dabei geht es darum, nicht wie früher unspezifisch auf einen Tumor einzuwirken, sondern zielgerichtet und unmittelbar“, so der Experte, der auf dem 120. Internistenkongress unter anderem über Tumorgenetik referiert. ... mehr mehr
Weltweit agieren immer weniger Impfstoffhersteller auf dem Markt. „Wir erwarten eine kritische Monopolbildung“, sagt Professor Dr. med. Hartmut Hengel, Vizepräsident der GfV. Bereits jetzt werden die meisten Standardimpfstoffe nicht mehr in Deutschland hergestellt. Es sei nun Aufgabe von Bund und Ländern, die nötigen Schritte einzuleiten, um diese Entwicklung aufzuhalten. Nur so könne verhindert werden, dass Krankheiten ... mehr mehr
Gemeinsame Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit. 17.04.2014. Wichtig in der Kindheit, in der Jugend, im Erwachsenenalter:
„Impfen fürs Leben“ ist das Motto der Europäischen Impfwoche 2014. Mit Impfungen kann man sich effektiv vor vielen Infektionskrankheiten schützen. „Impfen ist eine der großen Errungenschaften der Medizin. Es ist deshalb wichtig, den Impfschutz der Bevölkerung weiter auszubauen“ sagt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe anlässlich der diesj ... mehr mehr
Dieses Forschungsergebnis veröffentlichte der MPIDR-Wissenschaftler Kai Willführ jetzt zusammen mit Mikko Myrskylä von der London School of Economics and Political Science im Wissenschaftsjournal „PLOS ONE“.. „Wir belegen erstmals für den Menschen, dass Eltern ihre Kinder quasi auf kommende Krankheiten vorbereiten können“, sagt Biodemograf Kai Willführ. „Der Mechanismus kann dabei weder rein genetisch sein, noch ist die entwickelte Resistenz auf einzelne Erreger beschränkt.“ Einen solchen Weitergabe-Mechanismu ... mehr mehr
Der einzige sichere und wirksame Schutz vor Maserninfektionen ist die Impfung. Trotz weltweiter Anstrengungen, die Masern auszurotten, kommt es auch in Deutschland aufgrund von Impflücken in der Bevölkerung immer wieder zu Ausbrüchen. Allein im Jahr 2013 wurden dem Robert Koch-Institut 1775 Masernfälle in Deutschland gemeldet. Vor diesem Hintergrund wäre ein Wirkstoff hilfreich, der bei Auftreten einer Infektion das Risiko ... mehr mehr
(djd). Für viele ist es das Ereignis 2014: Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Wer denkt da schon an Viren und Bakterien? Das sollte man aber, denn auch diese Erreger lieben Fußballstadien und sitzen mit auf der Tribüne. Kaum sonst finden sie so viele Menschen als potentielle Opfer auf engstem Raum. Besonders Masernviren könnten für manchen WM-Besucher kritisch werden. Schon einmal war ein Fußball-Großereignis Anlass ... mehr mehr
(djd). Gesundheit ist das höchste Gut, sagt eine alte Volksweisheit. Dennoch werden Angebote der Gesundheitsprävention wie Krebsvorsorge oder Impfprophylaxe zu wenig genutzt. Die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS, auch unter http://www.degs-studie.de) bringt es auf den Punkt: Die meisten Deutschen fühlen sich gesund, obwohl dieselbe Studie bei vielen Menschen Anzeichen sogenannter Zivilisationskrankheiten ... mehr mehr
Die Wissenschaft verdankt der US-Amerikanerin Diane E. Griffin viele Erkenntnisse über krankheitserregende Viren. Die Professorin von der John Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore hat zum Beispiel wichtige Erkenntnisse darüber gewonnen, wie das Immunsystem auf Virusinfektionen im Gehirn reagiert oder wie Viren das Immunsystem schädigen können.. Die heute 73-jährige hat bei Viren auch Zielstrukturen identifiziert, an denen Medikamente angreifen können. Bei ihrer Arbeit interessierte sich die Wissenschaftler ... mehr mehr
Hautausschlag, Fieber und ein erheblich geschwächter Allgemeinzustand sind Zeichen von Masern. In der Regel suchen Eltern mit ihrem erkrankten Kind dann ärztliche Hilfe. In Praxis oder Notaufnahme stecken die Patienten nicht selten andere Kinder an, aber auch das ärztliche Personal infiziert sich. „Masern ist eine der ansteckendsten Erkrankungen und das berufliche Infektionsrisiko von medizinischem Personal ist bis zu 19-mal ... mehr mehr
Auf einem Kreuzfahrtschiff sind laborbestätigte Masernfälle und circa 40 Verdachtsfälle aufgetreten. Das Kreuzfahrtschiff „Costa Pacifica“ hat am 27.02.2014 von Palma de Mallorca über Barcelona kommend in Civitavecchia (Norditalien) angelegt und befindet sich inzwischen auf dem Weg nach Marseille. Erkrankt und möglicherweise angesteckt sind Mitglieder der Crew, der wahrscheinlich erste Fall ist am 22.02.2014 aufgetreten. ... mehr mehr
„Vor allem Risiko-Patienten sollten sich darüber hinaus fachärztlich beraten lassen und Früherkennungsuntersuchungen der Brust wahrnehmen. Dazu zählen Männer mit Klinefelter-Syndrom sowie Männer, in deren Familien auch Frauen öfter von Brustkrebs betroffen sind“, sagt DGU-Pressesprecherin Prof. Dr. Sabine Kliesch. Ein gesetzliches Früherkennungsprogramm gibt es für das männliche Mammakarzinom nicht.. Wie bei Frauen, so ist bei Männern das erste Symptom meist ein tastbarer Knoten oder eine Verhärtung in der Brust. ... mehr mehr


      1 2 3 4       Nächste Seite »