Husten - Symptome, Diagnose und Therapie:
So sehr sie es verheimlichen wollen, spätestens der Geruch verrät sie: Immer mehr Menschen haben Probleme, ihre Blase steuern zu können. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Urin unkontrolliert abgeht. Aber wer redet als Erwachsener schon gern darüber, dass er sich in die Hose macht. Viele Betroffene schämen sich sogar derart, dass sie ihre Kontakte zu Freunden und Familie abbrechen ... mehr mehr
Etwa fünf bis zehn Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden unter einem Lungenemphysem, also einer irreversiblen Erweiterung der Lungen-bläschen. Um aus der Vielzahl an Behandlungsmöglichkeiten die beste auszuwählen, wird jetzt eine regelmäßig tagende Emphysemkonferenz mit Experten des Universitätsklinikums Freiburg (Klinik für Pneumologie und Klinik für Thoraxchirurgie) und des St. Josefskrankenhauses (Klinik für ... mehr mehr
(djd). Tagsüber raubt er jede Menge Kraft und lässt uns nachts keine Ruhe: Trockener Reizhusten ist eine Qual. Fast jeder Luftzug kitzelt dann in Hals und Lunge und zieht einen erneuten Hustenanfall nach sich. Schuld daran sind meist Erkältungsviren, die die Bronchialschleimhäute angreifen. Britische Forscher haben festgestellt, dass sie direkt jene Nervenzellen befallen, die den Hustenreiz weiterleiten (Abdullah H et al., ... mehr mehr
(djd). Rund 12.000 Liter Luft zirkulieren täglich durch unsere Atemwege. Bei so viel "Durchzug" ist es kein Wunder, dass auch Krankheitserreger wie Viren und Bakterien in die Bronchien gelangen. Besonders in der kalten Jahreszeit, wenn die Abwehr geschwächt ist, kann uns dann festsitzender Husten plagen. "Ein wesentlicher Grund für die Entstehung dieser Beschwerden liegt darin, dass die Reinigungsmechanismen unserer Lungen durch ... mehr mehr
(djd). Schon immer litten empfindliche Menschen beim Kontakt mit bestimmten Pollen unter typischen Heuschnupfensymptomen von gereizten Augenbindehäuten bis hin zu chronischem Husten. Doch zum einen nimmt die Zahl der Allergiker stetig zu, zum anderen hat sich auch die Heuschnupfensaison verlängert: Klimatische Veränderungen sind verantwortlich, dass die Pollenflugzeit immer früher im Jahr beginnt und immer später endet. Bei ... mehr mehr
(djd). Endlich Frühlingstemperaturen! Da brechen Mama und Baby gerne zum Spaziergang im Freien auf. Schließlich wirkt sich die frische Luft positiv auf das Immunsystem des Kleinen aus. Während die Erwachsenen im dicken Mantel gut gewärmt sind, stellt sich vielen Müttern die Frage, wie sie ihr Kind nun richtig anziehen? Denn in zu vielen Kleidungsschichten zum "Michelin-Männchen" verpackt, kommt es möglicherweise ins Schwitzen. ... mehr mehr
Otto Heubner hatte als Internist schon früh die Notwendigkeit einer eigenen Disziplin für Kinderheilkunde erkannt: Denn noch Ende des 19. Jahrhunderts lag die Säuglingssterblichkeit bei 30 Prozent und auch die Kindersterblichkeit war hoch. Von den Ärzten wurden kranke Kinder wie kleine Erwachsenen behandelt. Heubner übernahm mit der Professur auch die Leitung der 1829 gegründeten Kinderklinik der Charité. In Zusammenarbeit ... mehr mehr
Die Chronisch Obstruktive Lungenkrankheit (Chronic Obstructive Pulmonary Disease, COPD) ist laut Weltgesundheitsorganisation die vierthäufigste Todesursache. In Deutschland leiden etwa sieben Millionen Menschen unter der nicht heilbaren Erkrankung. Hauptsymptome sind Atemnot, Husten und Auswurf. Ursache ist eine abnorme Entzündungsreaktion, die meist durch Partikel oder Gase ausgelöst wird. Die typische Entwicklung der COPD ... mehr mehr
(djd). In fast jeder Hausarztpraxis hängen jetzt wieder Plakate, die Patienten an die jährliche Grippeschutzimpfung erinnern sollen. Vor allem für Menschen ab 60 Jahren rät die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) zu dieser Vorsorgemaßnahme. Zusätzlich wird der Impfschutz gegen Pneumokokken empfohlen.Wichtige Hilfe für das Immunsystem"Mit den Jahren nimmt die Leistungsfähigkeit des Immunsystems ab - ... mehr mehr
(djd). Für junge Eltern ist es schwer mit anzusehen, wenn sie am Bettchen ihres erkälteten Nachwuchses stehen und dieser von heftigem Husten geplagt wird. In dem Moment nützt auch das Wissen wenig, dass laut Experten ein Erkältungshusten zu den banalen Infekten gehört und ein Dutzend Erkältungen im Jahr bei Kleinkindern durchaus der Norm entsprechen. Sicher - das noch unausgereifte Immunsystem der Kinder benötigt diese Infekte, ... mehr mehr
„Zuerst sollten biologische Mittel der Pflanzenheilkunde körpereigene Abwehrkräfte gegen Schnupfen und Husten ganz natürlich stärken.“ mehr mehr
(djd). Ein feines Hüsteln, ein trockenes Bellen oder rasselnde Hustenstöße - junge Eltern sind in der Regel Experten auf dem Gebiet der Hustengeräusche von kleinen Kindern: Oft ist ein Husten überstanden, da kündigt sich schon der nächste an. Einige Säuglinge kommen dank des "Nestschutzes" durch die Muttermilch im ersten halben Jahr glimpflich davon. Spätestens bei Eintritt in eine Kindertagesstätte, beim Besuch der Krabbelgruppe ... mehr mehr
(djd). Der Beginn der kalten Jahreszeit läutet die Hochsaison für Erkältungen und für die Grippe ein. Durchschnittlich zwei- bis fünfmal im Jahr ist jeder Erwachsene von einem grippalen Infekt betroffen, Kinder sogar noch häufiger. Entgehen kann man den Erregern kaum, schließlich lauern sie praktisch überall. Übertragen werden sie meist per Tröpfcheninfektion über Husten oder Niesen, aber auch über einen simplen Händedruck, ... mehr mehr
Die Veranstaltung im Hörsaal Süd wird durch den Wissenschaftlichen Vorstand und Dekan der Universitätsmedizin, Prof. Dr. Reiner Biffar, eröffnet. Sebastian Schröder, Staatssekretär im Bildungsministerium Mecklenburg-Vorpommern, und der Enkel des Nobelpreisträgers, Prof. Dr. Dirk Domagk von der Universität Münster sowie Geschäftsführender Vorstand der Bayer Stiftungen, werden mit Beiträgen den Menschen und herausragenden ... mehr mehr
(djd). Fast jeden erwischt sie irgendwann - die Erkältung. Drei bis viermal im Jahr erkälten sich Erwachsene durchschnittlich. Eine Erkältung äußert sich zunächst meist mit Schmerzen im Hals, dann beginnt die Nase zu laufen, oft kommen noch Husten und Heiserkeit hinzu. Normalerweise sind Erkältungen harmlos und nach ein bis zwei Wochen überstanden. Manchmal kann sich aus einem einfachen Husten oder Schnupfen allerdings ... mehr mehr
(djd). Wer sich jährlich gegen Influenza-Viren impfen lässt, nimmt den Termin normalerweise zwischen September und November wahr. So hat das Immunsystem genug Zeit, um sich auf das Heranrollen der Grippewelle vorzubereiten. Allerdings: Auch später, sogar wenn die Grippesaison bereits begonnen hat, kann die Impfung sinnvoll sein, denn es dauert meist nur sieben bis zehn Tage, bis der Impfschutz aufgebaut ist.Die Ständige Impfkommission ... mehr mehr
(djd). Drei Tage kommt er, drei Tage bleibt er, drei Tage geht er: So lange, heißt es im Volksmund, dauert ein grippaler Infekt, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Eine Studie hat nun gezeigt, dass die tatsächliche Dauer einer Erkältung bei Kindern bei etwa 15 Tagen liegt - also deutlich länger als angenommen. Zudem sind Kinder häufiger krank als Erwachsene, zwölf Infekte im Jahr gelten im Kindergartenalter als ... mehr mehr
(djd). Patienten mit chronischen Krankheiten wie Diabetes, Asthma und COPD oder chronischen Herzerkrankungen sehen der Erkältungszeit häufig mit Sorge entgegen. Denn ihr ohnehin geschwächtes Immunsystem ist für Infektionen dann besonders anfällig.Die Grippe-Impfung allein genügt oft nichtDie Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) rät diesen Patienten generell dazu, sich jährlich gegen Grippe impfen zu ... mehr mehr
(djd). Masern, Mumps, Keuchhusten - von diesen "Kinderkrankheiten" sind heutzutage immer mehr Erwachsene betroffen. Für Professor Dr. med. Klaus Wahle, Arzt für Innere und Allgemeinmedizin/Diabetologie aus Münster, liegt der Grund dafür im nicht ausreichenden Impfschutz. Zudem steige mit dem Alter das Risiko für schwere Verläufe an. Dem Experten zufolge sei das bei den meisten Infektionskrankheiten so, die normalerweise im ... mehr mehr
(djd). Die wenigsten gesunden Menschen verschwenden einen Gedanken an ihre Atmung: Atmen ist ein automatischer Vorgang, der durch einen Reflex erfolgt. Doch mit jedem Luftholen dringt nicht nur Sauerstoff in die Lunge ein, rund um die Uhr gelangen auch feste Stoffe in die Atemwege - Fremdkörper wie Viren, Bakterien, Pollen, Hausstaubmilben oder kleinste Partikel, die in der Luft schweben. Je kleiner diese Teilchen sind, umso tiefer ... mehr mehr


      1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12       Nächste Seite »