Grippe - Symptome, Diagnose und Therapie:
Potenzprobleme, Ursachen der erektilen Dysfunktion. Die Ursachen der erektilen Dysfunktion sind viele, aber alle von ihnen können in zwei Gruppen unterteilt werden: physiologische und psychologische. mehr mehr
Ob in Stadien, Flughäfen oder Sparkassen: Mittlerweile hängen sie an vielen öffentlichen Orten und retten im Notfall durch einen gezielten Stromschock Leben. Auch aus Ärzte-TV-Serien kennt der Laie Defibrillatoren (kurz: Defi), die immer dann spektakulär zum Einsatz kommen, wenn das Herz urplötzlich still steht. Zwei Pads an den nackten Oberkörper anlegen, zur Seite treten und – Schock! ... mehr mehr
Die große Grippewelle steht in diesem Jahr angesichts des milden Klimas zwar noch aus. Doch Experten der BlutspendeDO rechnen in den kommenden Wochen wieder mit einem traditionellen Engpass an Blutkonserven rund um die Wintermonate Januar und Februar und rufen dieses Mal bereits vorsorglich zum Blutspenden auf. Da viele Spender auch aus Arnsberg kommen, appelliert die BlutspendeDO nun auch an die Menschen hier: „Wir ... mehr mehr
Das Programm im historischen Hörsaal des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) ist weit gespannt: In insgesamt fünf Sessions sprechen die Referentinnen und Referenten über aktuelle Trends und Entwicklungen neuer Infektionskrankheiten. Thematisiert werden unter anderem das erstmals im Jahr 2012 identifizierte MERS-Coronavirus und multiresistente Erreger von Krankenhausinfektionen. Prof. Stephan Günther (BNITM) ... mehr mehr
Herrenhäuser Forum zu Afrika-Korrespondenten: Wenige Augenzeugen für vielfältigen Kontinent. In Afrika verfügen deutsche Medien über nur wenige feste Korrespondentenstandorte. Die Korrespondenten stehen vor der unmöglich erscheinenden Aufgabe, der politischen und kulturellen Vielfalt des riesigen Kontinents gerecht zu werden. Zudem ist Afrika üblicherweise nur dann für die deutschen Redaktionen interessant, wenn es um Krisen, Kriege und Katastrophen – was oftmals ethische Abwägungen erfordert – oder wilde Tiere geht. ... mehr mehr
Damit Grippeviren sich vermehren können, sind sie auf Zellen eines menschlichen oder tierischen Körpers angewiesen. Sie entern die Zellen, zum Beispiel auf der Lungenoberfläche, und ihr Erbgut wandert in den Zellkern, wo es vervielfältigt wird. Am Ende entstehen neue Viren. Einem Team um Wissenschaftler aus dem Exzellenzcluster "Cells in Motion" (CiM) der Universität Münster ist es nun erstmals gelungen, Strukturen des Virus-Erbguts ... mehr mehr
Bei der Suche nach Medikamenten gegen das Dengue-Virus konzentriert sich die Wissenschaft auf ein bestimmtes Enzym des Erregers, die so genannte Protease NS2B/NS3. Der Grund: Hemmstoffe gegen ähnliche Proteasen haben sich bei anderen Viren als sehr wirksam gezeigt. So werden bei der Behandlung von HIV- und Hepatitis-Patienten Protease-Hemmstoffe bereits erfolgreich eingesetzt.. Gegen die Dengue-Protease gibt es ebenfalls einige Hemmstoffe. Sie sorgen aber bestenfalls dafür, dass sich die Hälfte der Viren nicht mehr vermehren k ... mehr mehr
Malaria und Durchfall führen die Liste an, vor Dengue-Fieber und Insektenstichen, auch Giardiose, einzellige Darmparasiten, die Durchfall verursachen, kommt häufig vor. Eine Studie mit Daten von über 32'000 Patientinnen und Patienten, die in der Zeit zwischen 2008 bis 2012 in Europa erhoben worden sind, zeigt, wie sich Krankheiten, die mit Reisen assoziiert sind, in Europa verhalten. Malaria, die durch den Einzeller Plasmodium ... mehr mehr
Stress aktiviert das Immunsystem. Besonderes Augenmerk legt das Team auf eine spezielle Art von Fresszellen, die Mikroglia. Normalerweise reparieren sie im Gehirn Verbindungen zwischen Nervenzellen und regen diese zum Wachstum an. Im aktivierten Zustand können Mikroglia jedoch Nervenzellen schaden und Entzündungsprozesse fördern. Die Bochumer Studien zeigten: Je öfter die Mikroglia durch Stress aktiviert werden, desto eher neigen sie dazu, in dem zerstörerischen Zustand zu bleiben – ein Risikofaktor für die Entstehung psy ... mehr mehr
Besonders seit 2012 zwei Forschergruppen in einem sog. "Gain-of-Function"-Experiment (GOF) eine Variante des Vogelgrippevirus H5N1 erzeugten, der das Potenzial hat, sich von Mensch zu Mensch zu übertragen, ist eine globale Grundsatzdebatte um diese Art der Forschung entbrannt. Zur Frage, ob derlei Experimente gefördert, durchgeführt und ihre Ergebnisse veröffentlicht werden dürfen, gibt es unterschiedliche Positionen. Klare ... mehr mehr
In Deutschland sind es rund 300.000 bis 600.000 chronisch infizierte Menschen. Wird die Erkrankung früh diagnostiziert, kann man sie heute gut behandeln und es muss nicht zu Folgeerkrankungen kommen. „Bei den Medikamenten, die uns mittlerweile zur Verfügung stehen, kann man von einer Revolution gegenüber den früheren Jahren sprechen. Die Substanzen ermöglichen eine Heilung der Hepatitis C-Virusinfektion in über 90 Prozent ... mehr mehr
17. November 2014. Der Deutsche Ethikrat hat im Auftrag der Bundesregierung eine Stellungnahme zum Thema „Biosicherheit – Freiheit und Verantwortung in der Wissenschaft“ verfasst und am 05. Mai 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt [1].
Auslöser für den Auftrag der Bundesregierung war die öffentliche Diskussion über zwei Fachartikel in den Wissenschaftsmagazinen Nature und Science, die über Forschungsergebnisse zur Übertragbarkeit des Vogelgrippevirus H5N1 in Säugetieren berichteten. Ausgehend von diesen Studien w ... mehr mehr
(djd). In fast jeder Hausarztpraxis hängen jetzt wieder Plakate, die Patienten an die jährliche Grippeschutzimpfung erinnern sollen. Vor allem für Menschen ab 60 Jahren rät die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) zu dieser Vorsorgemaßnahme. Zusätzlich wird der Impfschutz gegen Pneumokokken empfohlen.Wichtige Hilfe für das Immunsystem"Mit den Jahren nimmt die Leistungsfähigkeit des Immunsystems ab - ... mehr mehr
Der Rechenalgorithmus der Tübinger Forscher beruht auf einer einfachen Idee: Von der Verteilung der Äste eines Stammbaums schließt er auf die Überlebensfähigkeit – sprich: die biologische Fitness – eines Organismus. Besonders fitte Abstammungslinien haben mehr Nachkommen und ihr Stammbaum weißt deshalb mehr Verzweigungen auf. Reich verzweigte Zweige eines Stammbaums repräsentieren deshalb die Linien, die sich voraussichtlich ... mehr mehr
(djd). Der Beginn der kalten Jahreszeit läutet die Hochsaison für Erkältungen und für die Grippe ein. Durchschnittlich zwei- bis fünfmal im Jahr ist jeder Erwachsene von einem grippalen Infekt betroffen, Kinder sogar noch häufiger. Entgehen kann man den Erregern kaum, schließlich lauern sie praktisch überall. Übertragen werden sie meist per Tröpfcheninfektion über Husten oder Niesen, aber auch über einen simplen Händedruck, ... mehr mehr
Die Infektion mit einem Virus läuft stets nach einem ähnlichen Schema ab. Der Erreger muss versuchen, in die Wirtszellen hineinzukommen, um deren Replikations- und Proteinbildungsmaschinerie für die eigene Vervielfältigung zu nutzen. . Die erste Grenze, die ein Virus überwinden muss, ist die Zellmembran. Dazu dockt das Virus auf der Oberfläche an und signalisiert der Zelle, dass es in ihr Inneres aufgenommen werden will. Die Zelle schnürt in der Folge ein Bläschen ab. Dieses enthält das Virus und transportiert es in Rich ... mehr mehr
Mit dem Hepatitis C-Virus (HCV) sind weltweit bis zu 170 Millionen Menschen infiziert; allein in Deutschland sind vermutlich etwa 300.000 bis 600.000 Menschen betroffen. Die chronische Hepatitis C führt bei vielen Patienten zu einer Leberzirrhose und dann zu Leberzellkrebs. Eine Behandlung ist also unbedingt erforderlich.. Erste Versuche, die HCV-Infektion zu behandeln, gab es bereits Mitte der 1980er Jahre – damals noch gegen die Non-A-Non-B-Hepatitis. Nach der Entdeckung des Hepatitis C-Virus 1988/89 wurde klar, dass Interfe ... mehr mehr
(djd). Wer sich jährlich gegen Influenza-Viren impfen lässt, nimmt den Termin normalerweise zwischen September und November wahr. So hat das Immunsystem genug Zeit, um sich auf das Heranrollen der Grippewelle vorzubereiten. Allerdings: Auch später, sogar wenn die Grippesaison bereits begonnen hat, kann die Impfung sinnvoll sein, denn es dauert meist nur sieben bis zehn Tage, bis der Impfschutz aufgebaut ist.Die Ständige Impfkommission ... mehr mehr
(djd). Patienten mit chronischen Krankheiten wie Diabetes, Asthma und COPD oder chronischen Herzerkrankungen sehen der Erkältungszeit häufig mit Sorge entgegen. Denn ihr ohnehin geschwächtes Immunsystem ist für Infektionen dann besonders anfällig.Die Grippe-Impfung allein genügt oft nichtDie Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) rät diesen Patienten generell dazu, sich jährlich gegen Grippe impfen zu ... mehr mehr
Tagungspräsident Professor Helmut Fickenscher, Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Leiter des Instituts für Infektionsmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, setzte das Rahmenthema “Durch Impfungen verhinderbare Virusinfektionen“ als Schwerpunkt der diesjährigen Tagung an. Neben Papillomviren waren auch altbekannte Infektionskrankheiten wie Masern, Windpocken und Polio ... mehr mehr


      1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16       Nächste Seite »